Wege aus der Nullzins-Falle

Hat es noch Sinn, Kindern das Sparen beizubringen? Das mögen sich viele Bürger fragen. Was sind die Alternativen in einer Welt ohne sichere Rendite? Der Steuerzahler 11/16 gibt hierzu Antworten, die wir in diesem Blogbeitrag für Sie zusammengetragen haben.

Schwere Zeiten für Sparer: Am 16. März 2016 senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins auf null Prozent. Anzeichen für eine Trendwende? Fehlanzeige! Es kommt noch schlimmer: Zuletzt rutschte die Umlaufrendite* sogar in den negativen Bereich. Das bedeutet, dass mit festverzinslichen Anlagen kaum noch Geld zu verdienen ist. Dieser Anlage-Notstand treibt viele Bürger um, zumal demnächst auch die Inflation wieder anziehen könnte. Eines ist aber sicher: Renditen an der Nulllinie bei steigender Geldentwertung gehen an die Vermögenssubstanz. Wer in einem solch widrigen Umfeld die Kaufkraft seiner Ersparnisse erhalten will, muss vieles bedenken und steht vor schwierigen Entscheidungen. Das einbezahlte Geld bringt praktisch keine Zinsen mehr. Denn klassische Bankprodukte wie Sparbuch oder Tagesgeld werfen kaum, keine oder sogar negative Renditen ab. (*Die durchschnittliche Rendite öffentlicher Anleihen und ausgewählter festverzinslicher Wertpapiere.)

Sparschwein oder Bank

Trotzdem haben laut Bundesbankstatistik zum Ende des zweiten Quartals 2016 die deutschen Privathaushalte den größten Teil ihres Vermögens von gesamt 5.401 Milliarden Euro noch immer als Bargeld in Sparschwein und Co. oder wie gewohnt auf der Bank liegen – eine Summe von 2.128 Milliarden Euro. Der Sinn des Sparens:
Er wurde Sparern einmal durch Zins und Zinseszinseffekte versüßt – praktisch ohne Risiken einzugehen. Obwohl diese Motivation wegfällt, ist es dennoch sinnvoll, einen Kapitalstock aufzubauen. Beispiel Unternehmen: Diejenigen, die größere Summen als Liquiditätsreserve vorhalten, stehen heute immer öfter vor dem Problem, dass für ihre Anlagen Negativzinsen verlangt werden, dass also das Kapital mit der Zeit schrumpft. Selbst wenn eine Bank auf den ersten Blick keine Strafe für einbezahltes Geld verlangt, lohnt es sich, gerade bei Geschäftskonten genauer hinzusehen.

Jenseits von Sparbuch und Co.

Fazit: Die niedrigen Zinsen machen es Privatpersonen und Unternehmen insgesamt erheblich schwieriger, durch Geldanlage Rendite zu erzielen. Aber rentables Sparen ist auch heute möglich – allerdings jenseits von Sparbuch und Co. „Denn durch eine solide Anlage wächst Dein Geld stetig Schritt für Schritt. Und nach einigen Jahren verfügst Du über einen schönen Betrag um Dir auch größere Wünsche zu erfüllen“, verspricht ein Institut seinen jungen Kunden.

Damit dies im heutigen Umfeld tatsächlich erreicht wird, ist es umso wichtiger, sich umfassend mit dem Thema Sparen und Geldanlage auseinanderzusetzen. Eine Beimischung von Aktien und Fonds ist bei vielen Sparvorhaben zwar nicht alternativlos, bietet aber derzeit erheblich mehr Renditechancen als klassische Sparprodukte.

Spar-Verlierer

Tagesgeld, Sparbuch und Co. Bringt kaum mehr Zinsen und unter dem Strich keinen realen Vermögenserhalt. Eignet sich vor dem noch, um eine kleinere liquide Reserve zu halten. Wichtig: Auf Kosten und Gebühren achten, die unter dem Strich zu einer negativen Verzinsung führen können.

Lebensversicherungen

Bei neuen Policen kaum oder gar keine Garantiezinsen mehr und auch bei alten Verträgen bröckeln die Versprechen. Wichtig: Alte Lebensversicherungen jetzt nicht einfach kündigen, sondern genau nachrechnen, ob ein Verkauf, eine Beitragsfreistellung oder weitere Einzahlung nicht doch mehr Rendite bringt.

Staatsanleihen

Es gibt bei als zahlungskräftig eingestuften Staaten wie Deutschland praktisch keine gefahrlose Rendite mehr. Attraktivere Zinsangebote erfordern ein professionelles Risikomanagement. Wichtig: Zinsänderungsrisiko und Inflationsgefahr bei langlaufenden Anleihen nicht unterschätzen.

Aktien

Je niedriger die Zinsen, desto eher steigen die Börsenkurse. Anleger sollten ein paar Jahre Zeit mitbringen, um mögliche Schwankungen auszusitzen, eine breite Mischung anstreben und bedenken, dass langfristig Dividenden erheblich zur Gesamtrendite beitragen. Um kostengünstig einen Aktienmix selbst in kleineren Depots umzusetzen, können passive Indexfonds eine sinnvolle Lösung bieten. Sie werden nicht aktiv gemanagt, sondern bilden einfach einen Index nach – wie z. B. den Dax oder S&P 500. Wichtig: Aktienmärkte unterliegen starken Schwankungen, die für Laien kaum vorhersehbar sind. In diesem Fall nur Geld anlegen, das man auf keinen Fall kurzfristig benötigen wird.

Immobilien

Die Kreditfinanzierung von Betongold ist historisch günstig. Mancherorts explodieren jedoch die Kaufpreise, und ein Immobilieninvestment, das Kapital oft sehr lange bindet, sollte zur restlichen Vermögensstrategie passen. Wichtig: Kosten beim Kauf, Instandsetzung und laufenden Investitionsbedarf nicht unterschätzen. Hier ist eine gute Beratung erforderlich.

Gold

Die traditionelle Notfallwährung ist als Investmentalternative wieder gefragt. Anleger sollten aber nicht vergessen, dass Edelmetalle überhaupt keine Zinsen oder Dividenden abwerfen und der Kurs stark schwanken kann. Maximal ein Zehntel der Ersparnisse sollte daher in Edelmetalle gesteckt werden. Wichtig: Kleine Stückelungen bei Goldmünzen gelten als ideale Reserve für Notfälle, aber beim Ankauf mehrere Angebote einholen und den Preis pro Gramm Gold vergleichen.

Werden Sie aktiv!

Was ist jetzt zu tun? Einfach abwarten und auf Besserung hoffen? Sicher ist: Eine Strategie des Aussitzens ist ein Risiko für die eigenen Ersparnisse! Raus aus der Nullzins-Falle! Ein Vermögens-Check bietet die Chance, die eigenen Vermögensverhältnisse zu überprüfen und unterschiedliche Anlageformen bewerten zu lassen. Sie erhalten wertvolle Hinweise und Anregungen zum weiteren Vermögensaufbau.

Zum kleinen Immobilien-Anlage Seminar

About author

Heimo Bucerius

Heimo Bucerius

Heimo Bucerius war mit seiner Vermögensberatungsfirma unter den TOP25 Deutschlands der vom Wirtschaftsmagazin Euro getesteten Finanzberater (25 von 18.000 Bewerbern wurden ausgezeichnet). Als Finanzberater ist er seit über 20 Jahren auf Immobilien spezialisiert – ein wesentliches Gebiet für den Vermögensaufbau mit Sicherheit und Rendite. Über Vorträge und Seminare in Deutschland, England, USA, in der Schweiz und der Slowakei vermittelt Heimo Bucerius wichtiges Immobilienwissen.