Vermögensaufbau mit Immobilien – der entscheidende Vorteil

Welchen einzigartigen Vorteil hat der Vermögensaufbau mit Immobilien, den Sie sonst in keiner anderen Sparform finden?

Jede Sparform lebt durch regelmäßige Einzahlung. Nicht so bei der Anlage-Immobilie. Hier bringen Sie nur einen kleinen Teil der Einzahlung selbst auf. Ein riesiger Mehrwert, auch heute noch! In Wirklichkeit bilden Sie mit dem Mieter (in Form von Mietzahlungen) und dem Finanzamt (in Form von Steuer-Rückerstattungen) ein Team, das Ihren Vermögensaufbau betreibt. Salopp formuliert: Mieter und Finanzamt bezahlen den größten Teil Ihres Vermögensaufbaus.

Dadurch senkt sich ihr monatlicher Aufwand drastisch oder Sie können bei gleichem Aufwand ein sehr viel höheres Vermögen ansparen.

Hier eine beispielhafte Vergleichsrechnung:

Diese Differenz von 415 € p.m. addiert sich in 20 Jahren auf 99.600 € (unverbindliche Musterberechnung).

Fazit:

Mieter und Finanzamt bezahlen Ihnen den größten Teil Ihres Vermögensaufbaus. Und ja, wir kennen das Argument: Die Immobilie wird Reparaturen und Neuvermietungen brauchen, aber 99.600 € werden Sie dafür nicht ausgeben können. Die Immobilie hat trotzdem den wesentlich niedrigeren “Sparbetrag”.

Die Gelegenheit ist günstig, sich jetzt darüber zu informieren.

Zum kleinen Immobilien-Seminar

About author

Heimo Bucerius

Heimo Bucerius

Heimo Bucerius war mit seiner Vermögensberatungsfirma unter den TOP25 Deutschlands der vom Wirtschaftsmagazin Euro getesteten Finanzberater (25 von 18.000 Bewerbern wurden ausgezeichnet). Als Finanzberater ist er seit über 20 Jahren auf Immobilien spezialisiert – ein wesentliches Gebiet für den Vermögensaufbau mit Sicherheit und Rendite. Über Vorträge und Seminare in Deutschland, England, USA, in der Schweiz und der Slowakei vermittelt Heimo Bucerius wichtiges Immobilienwissen.

Lüften – aber richtig!

Richtiges oder falsches Lüften spart oder erhöht die Heizkosten und entscheidet (besonders bei sanierten Altbauten) über Raumklima und Schimmelbildung Beim Lüften gilt grundsätzlich: lieber kurz ...